Empfingen (Z28)

Gegründet:

Vereinsheim: Tennisheim 1, 72186 Empfingen

Vereinsheim Empfingen

 

Arthur Hellstern

1. Vereinsvorsitzender:
Arthur Hellstern, Dettenseerstr. 81, 72186 Empfingen
Tel. 07485/1452
Email: empfingen@kv-tuebingen-horb.de

..
Jugendleiter:

Der Kleintierzuchtverein Empfingen besitzt ein eigenes Vereinsheim mit Zuchtanlage. Ein Verein, dem Aktivität innerhalb der Gemeinde und darüber hinaus wichtig ist. Weit über die Grenzenhinaus, sind die züchterischen Leistungen von einigen Züchtern des Vereins bekannt.

Auch die Kaninchen machen Urlaub

(Aktive Jugendarbeit und aktiver Tierschutz im Kreisverband Tübingen-Horb)

(Quelle: Schwarzwälder-Bote, Karl Gaus, 22.08.2013)

Der Kleintierzuchtverein Empfingen hat sich in diesem Jahr auf besondere Weise in das Ferienprogramm eingebracht. Während die Kinder und Jugendlichen bisher zur Aktion “Kaninchen Hopp” samt Pflegestunde und Grillen zur Zuchtanlage eingeladen waren, wollte man den Liebhabern von Kleintieren in diesem Jahr eine besondere Freude machen.

Das Angebot des Vereins, Kleintiere während der Urlaubszeit von Ende Juli bis Anfang September zu betreuen, wurde von vielen Tierhaltern gerne angenommen. Beim Kleintierzuchtverein ist gewährleistet, dass die Kleintiere durch jugendliche Vereinsmitglieder professionell und artgerecht betreut werden.

Der Vorsitzende Arthur Hellstern ist erfreut darüber, dass dieses Vereinsangebot stark angenommen wird. So haben Tierzüchter nicht nur aus Empfingen, sondern auch aus Haigerloch-Bittelbronn, Nordstetten und Renfrizhausen ihre Tiere in die Obhut des Empfinger Vereins gegeben. Die Jungzüchter Jannik Deufel (links) und Tobias Hellstern haben sich bereiterklärt, unter Aufsicht des Vorsitzenden die Versorgung der Tiere zu übernehmen. In Pflege sind eine größere Zahl Kaninchen und einige Meerschweinchen im ständigen Wechsel. Dadurch haben die Tierhalter die Möglichkeit, ihren Urlaub entsprechend dem kostenlosen Service des Empfinger Kleintierzuchtvereins unbeschwert zu genießen.

Auf die Bedürfnisse der Tiere wird in jedem Fall eingegangen. So beispielsweise durch den zeitweiligen Freilauf und der entsprechenden Nahrung, die vom Tierhalter selbst zur Verfügung gestellt wird.