Home

 

— Besuchen Sie uns auf der fdf in Tübingen in Halle 19 vom 4.-12.März 2017 —

 

 

 

Information über den Ausbruch des Kaninchenvirus RHD2.

RHDV – 2 – Europäische Zulassung von „Filavac VHD K C+V“. Weitere Informationen…


Information über den Ausbruch der Vogelgrippe H5N8.

Aktuelle Information Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR)

Auf der Grundlage einer neuen Risikobewertung des Friedrich-Loeffler-Instituts und der Vogelwarte Radolfzell wird durch Allgemeinverfügungen ab 2. Februar 2017 in einzelnen Gebieten mit erhöhtem Vogelgripperisiko für zunächst sechs Wochen, und somit bis zum 15. März 2017, die Stallpflicht risikoorientiert regional angeordnet.

Die risikoorientierte regionale Aufstallung gilt in den kommenden sechs Wochen bis zum 15. März 2017 zum einen für Gebiete in unmittelbarer Nähe zu großen Gewässern und Seen und somit in den Kreisen: Konstanz, Bodenseekreis, Ravensburg, Biberach, Sigmaringen sowie in einem 500 Meter Streifen entlang der Donau, des Rheins und des Neckars.

Neben der risikoorientierten regionalen Aufstallungspflicht gilt weiterhin landesweit die konsequente Einhaltung strenger Biosicherheitsmaßnahmen in allen Vogel- und Geflügelhaltungen.


Ausnahmen für Rassegeflügel und Kleinsthaltungen möglich
„In den letzten Wochen haben uns viele Meldungen besorgter Rassegeflügelzüchter und privater Halter mit nur wenigen Tieren erreicht. Ihre Sorgen, vor allem im Hinblick auf den Tierschutz bei aufgestallten Tieren, nehmen wir sehr ernst. Wir bitten deshalb die Veterinärämter in den Kreisen mit Aufstallungspflicht, Ausnahmegenehmigungen für Rassegeflügelzüchter und Kleinsthaltungen zu erteilen, sofern die Ansteckungsgefahr mit dem Vogelgrippevirus bei diesen Haltungen im Einzelfall vernachlässigbar ist.


Größte Sorgfalt bei Hygiene ist ein Muss.
Alle Halter im Land sind im Umgang mit dem Geflügel zur größten Sorgfalt in Hygienefragen aufgerufen. Der Minister empfiehlt bei Haltungen von Tieren mit einem Auslauf ins Freie, soweit möglich, die Freiflächen mit einer Folie zu überspannen sowie entsprechend zu umzäunen, und damit die Tiere gegen einen möglichen Eintrag von Vogelkot sowie vor dem Kontakt mit Wildvögeln zu schützen.
Die aktuellen Funde mit H5N8 infizierten Vögeln im Stadtkreis Ulm und im Landkreis Sigmaringen zeigen, dass das Seuchengeschehen weiterhin aktiv sei und Wildvögel eine Infektionsquelle für gehaltene Vögel und Geflügel darstellen könnten. Nach wie vor bestehe ein großer Virusdruck. Auch der anstehende Rückflug der Zugvögel in deren Sommerquartiere, der voraussichtlich im Februar einsetze, bereitet den Experten Sorge. Eine vollständige Aufhebung der Aufstallungspflicht sei somit zurzeit nicht möglich.

LV-Tagung Geflügel in Metzingen

Die Bundesjugendmeisterin Ronja Krknjak mit der Württembergischen Jugend- meisterin Ayline Müller flankiert von den Württembergischen Meistern Walter Wagner, Kurt Reiff und Richard Ulmer. (v.l.)

. Keine Unterstützung für das Einbinden von HTML-Dokumenten über das object-Tag?Dann ab und zu Fuß auf die andere Seite.

Erfolge von Züchtern des Kreisverbands bei überregionalen Schauen, weiter…

Letzte Aktualisierung: 01. Februar 2017